Fußkälte durch mangelhafte Dämmung

Im allgemeinen ist bekannt, dass viele Kellerdecken nicht oder mangelhaft gedämmt sind. Gerade hier sind hohe Wärmeenergieverluste die Folge.

Hochleistungsdämmplatten schaffen Abhilfe

Bei der Montage von Dämmplatten ist zu berücksichtigen, dass die Deckenhöhe von vielen Kellerräumen relativ niedrig ist. Dadurch sind nur Hochleistungsdämmplatten aus Phenolharzschaum (WLZ 022) oder Poleurethan (WLZ 028) wirklich wirksam. Sehr gute Dämmwirkungen sind schon bereits mit 5-8 cm starken Dämmplatten zu erreichen. Teilweise kann selbst im Kellerbereich mit einer Einblasdämmung gearbeitet werden.

Vorteile

  • Der Wohnkomfort steigt
  • Heizkosten werden deutlich reduziert
  • Durch die Hochleistungsplatten erreichen Sie mehr Raum, als gegenüber normalen Dämmplatten, die meist wesentlich dicker sind.
  • Sehr gutes Preis / Leistungsverhältnis und beide Platten sind verputzbar

 

Geeignete Produkte

  • Phenolharzschaum-Platten mit einer Wärmeleitzahl von 022 (Schwer entflammbar, sehr geringe Rauchentwicklung)
  • Poleurethan-Platten mit einer Wärmeleitzahl von 028

 

Wärmeschutz

  • Beträgt der U-Wert der Deckenkonstruktion vorher ca. 1,2 W/(m²K), so kann er durch die Dämmmaßnahme auf ca. 0,35-0,25 W/(m²K) gesenkt werden.
  • Dies bedeutet eine wärmetechnische Verbesserung des Bauteils um ca. 70-80 %.
kellerdeckendaemmung-2